Schulprofil

…der Grundschule Rehling

Wer wir sind und was uns ausmacht:
Der “Neubau” der Schule, also das Gebäude in dem wir unterrichten, besteht seit dem Jahr 1963. Schulort ist Rehling aber bereits seit dem Jahr 1619. Das älteste Schuldokument für Rehling ist ein “Tabelarium der Nämen der schulfähigen Kinder von sechs bis zwölf Jahren der Pfarrei Rehling aus dem Jahre 1809/1810” im Pfarr- und Diözesanarchiv.
(–> Näheres auch unter “Historisches” )
Die Volksschule Rehling (GS) entwickelte sich von einer Volksschule für die Klassen 1 bis 8 zu einer Teilhauptschule mit den Klassen 1 bis 6 und ist nun seit 2004 eine reine Grundschule.
Seit dem 01. August 2011 nennen wir uns nun auch: GRUNDSCHULE REHLING.
Die Schülerzahlen waren, wie in den meisten Gemeinden, einige Jahre rückläufig und steigen inzwischen aber wieder an. So werden momentan 127 Schülerinnen und Schüler in sieben Klassen
von der Jahrgangsstufe 1 bis 4 (nur 3. Klasse einzügig) unterrichtet.
Für die kommenden Schuljahre bleibt ein Schülerstand von circa 125 Schülern realistisch.
Aufgrund dieser Schülerzahl ist das Leben an unserer Schule überschaubar. Das gilt für Kinder und Lehrkräfte gleichermaßen. Man kennt sich gegenseitig, niemand ist “anonym”. Das hat zur Folge, dass ein natürliches Vertrauensverhältnis wachsen kann, denn jedes Kind kann sich angenommen und geborgen fühlen. Es weiß, dass es sich jederzeit an eine Lehrkraft wenden kann. Umgekehrt gilt, dass sich jede Lehrkraft für jedes Kind verantwortlich fühlt. Diese Tatsache verleiht unserer Schule eine grundsätzlich positive, offene Ausstrahlung.
Rehling ist ein Ort mit ca. 2560 Einwohnern. Die Wege zu den öffentlichen Einrichtungen wie Kindergarten, Rathaus, Kirche, Feuerwehr usw. sind nah und jederzeit problemlos erreichbar. Deshalb erfahren wir unsere Schule als einen wichtigen und gut integrierten Bestandteil des öffentlichen Lebens.
Wir verstehen uns als Teil der Gemeinde und sind dem Dorf als Lernort zugewandt. Die Schule ist im Bewusstsein der Rehlinger Bürgerinnen und Bürger und hat ihren festen Platz im Gefüge. Dafür spricht auch die Bereitschaft von Müttern, deren Kinder längst unsere Schule verlassen haben, sich als Schülerlotsen am Kreisverkehr, in der im Schulhaus integrierten Gemeindebücherei, beim Pausenverkauf oder bei sonstigen Veranstaltungen wie Ferienprogramm und ähnlichem zu engagieren. Viele örtliche Unternehmen unterstützen uns sowohl finanziell als auch durch Sachspenden (Patenschaften Klasse2000, Trikots, Brot, Eis, Obst …)
Ebenso finden regelmäßige Veranstaltungen der Volkshochschule, des Sportvereins (TSV) und anderer Träger (Taekwondo) im Schulgebäude statt. Schule und andere Träger vernetzen sich dabei so, dass für beide Seiten Synergieeffekte entstehen (Sportfeste, Projektwochen …)
An unserer “kleinen” Schule arbeitet selbstverständlich auch ein “kleines” Kollegium. Dadurch wird die Zusammenarbeit erleichtert und ein Austausch untereinander kann leichter stattfinden. Die Basis für Ideenaustausch und Teamarbeit wird ermöglicht durch eine “familiäre” Atmosphäre in einem positiven Klima. Dabei bemühen wir uns stets um effiziente Arbeitsformen und praktikable, schnelle Lösungen bei Problemen.
An unserer Schule arbeiten engagierte Kinder, die in den letzten Jahren zu circa 75 % an Realschulen oder Gymnasien wechselten. Ebenso freuen wir uns über interessierte und engagierte Eltern, die sich bereitwillig an Aktionen beteiligen und uns tatkräftig bei Projektwochen und anderen Veranstaltungen unterstützen.
Unsere Lehrmittelsammlung ist reich bestückt und lehrplanmäßig auf dem neuesten Stand.
Stetig durchgeführte Renovierungsarbeiten am und im Haus, wie z. B. die Erneuerung der Böden in den Klassenzimmern und Büroräumen, die Sanierung des Turnhallendaches und der neue Außenanstrich im August 2010 sowie die Errichtung eines zweiten Fluchtweges durch eine Außentreppe, die Installation einer Photovoltaik-Anlage auf dem Schulhausdach mit digitaler Anzeige für die Schule, Brandabschnitts-Türen in jedem Stockwerk oder die “Auftstockung” der internetfähigen PCs und Laptops sind nur einige Beispiele dafür.
Auch unser Weg im Rahmen der Digitalisierung ist schon gut fortgeschritten, sodass inzwischen
alle Klassenzimmer und Fachräume über Dokumentenkameras, Beamer und Laptop mit WLAN-Anschluss verfügen.
Insgesamt zeigt sich ein allgemein gutes und ordentliches Erscheinungsbild.

Immer wiederkehrende Aktivitäten sind:

  • Übergang Kindergarten – Schule
    Neben mehreren “Schnupper- Schulstunden” der künftigen Schulanfänger und dem Besuch der Schulkinder im Kindergarten gibt es einen gemeinsamen “Waldtag” (für künftige Schulanfänger und 1. und 2. Klasse), eine “Schulhaus – Rallye” und eine Stunde “Dschungelturnen”. Dabei werden die Kindergartenkinder durch die Schulkinder betreut. Des Weiteren gibt es gegenseitige Einladungen zu Theaterbesuchen oder auch “Vorlesestunden”. Durch die örtliche Nähe kann dies immer öfter stattfinden. Seit mehreren Jahren findet für die künftigen Schulanfänger auch ein Vorkurs an
    unserer Schule statt.
    Hinzu kommt, dass auch der “Hort” in den Räumen des Kindergartens und in Containern auf dem Schulgelände untergebracht ist und eine Gruppe im Schulhaus die Hausaufgaben macht.
  • Klasse 2000
    Unsere Schule gehörte mit zu den ersten, die am Programm Klasse2000 teilnahmen und dies ohne Unterbrechung bis heute noch tun. Deshalb erhielten wir zu Beginn des Schuljahres 2010/2011 auch das “Klasse2000 – Zertifikat” (–> siehe Logo), das bisher nur 199 Schulen bayernweit besitzen.
    Gemeinsam mit der Gesundheitsförderin Frau Hermine Wilhelm, die im Ort lebt und deshalb auch viele Kinder persönlich kennt und dank vieler Patinnen und Paten können wir dazu beitragen, dass unsere Schülerinnen und Schüler einen bewussteren und verantwortungsvolleren Lebensstil kennlernen. Denn wir wissen und stehen dazu:
    “Nur wer gesund ist und sich wohl fühlt, kann auch gut lernen und arbeiten!”

Dieses Programm wird seit nunmehr 15 Jahren von allen Kindern stets sehr gut angenommen.
Inzwischen erwarten wir dieses Zertifikat bereits zum sechsten Mal ausgestellt (momentan ist
es noch bis 2020 verlängert)!!

  • Haus der kleinen Forscher
    im Jahr 2018 erhielten wir zum ersten Mal (als 2. Schule im Landkreis) aus der Hand unseres Landrats das
    Zertifikat zum “HAUS DER KLEINEN FORSCHER”, das im Oktober 2020 zum 2. Mal überreicht wurde
    Dieses Zertifikat bescheinigt unserer Schule, dass bei uns auch die “MINT”-Fächer
    (= Mathematik, Informatik, Natur & Technik) nicht zu kurz kommen und an unserer Schule gerne und
    regelmäßig zu allerlei Themen geforscht wird.
  • Kulturelle Veranstaltungen
    Regelmäßig finden bei uns kulturelle Veranstaltungen statt. Nur um einige zu nennen:
    – Theaterbesuche (Stadt-Theater, Moussong, Eukitea, Kammerpuppenspiele)
    – jährliche Autorenlesungen (H. Grill, K. Schrocke, J. Koller, Dirk Lornsen …)
    – Projekttage/-wochen zum Thema “Lesen”, “Steinzeit”, “Märchen”, “Natur“, “Forschen“, “Umwelt“
    – regelmäßige thematische Sommerfeste (z.B. Mozart 2006- 50-Jahre Schule Rehling 2015)
    – Tanzprojekte
    – Zirkusvorstellungen
  • Kooperationsveranstaltungen
    • Vor allem gemeinsam mit der im Schulgebäude integrierten Gemeindebücherei finden regelmäßige
      Veranstaltungen statt:
      – wöchentliche Lesungen in der Adventszeit
      – Märchenzelt
      – Buchausstellungen
      – Bücherflohmärkte
      – Besuche im Stadttheater
      – jahreszeitliche Veranstaltungen (Gruselnacht, Ostereiersuche…)
    • Rehlinger Ferienprogramm
    • Zusammenarbeit mit dem Sportverein und Taekwondo
      – Unterstützung beim Sportfest (Vorführungen, Leistungsabnahmen…)
    • Teilnahme an überregionalen Wettbewerben (Fußball-/Handball-Turniere,
      Sportabzeichenwettbewerb, Lesewettbewerb…)
    • Teilnahme am örtlichen Adventsmarkt und anderen “gemeindlichen” Aktionen
    • Zusammenarbeit mit den Vereinen / Institutionen der Nachbargemeinde Aindling:
      – Wasserwacht Aindling
      – Musikverein Aindling
      – First Responder Aindling
    • Zusammenarbeit mit Kräuterpädagoginnen, Ärzten, Zahnärzten und Homöopathen vor Ort
    • Zusammenarbeit mit dem Musikverein Rehling (Bläsergruppe Hollenbach)
  • Projektwochen und Projekttage
    • zu unterschiedlichen Themen finden jedes Schuljahr Projektwochen statt:
      – “Gesundheitswoche”
      – “Lesewoche”
      – “Grünes Klassenzimmer”
      – “Gesunde Pause” – Ernährung
      – Teilnahme an der “Schulfrucht-Initiative” und dem Pilotprojekt “Schulfrühstück”
      – “Feuerwehr – Tage”
      – “Musikinstrumenten – Tage”
      – “Tanzen mit Willi” / „Hulla Hoop mit Crazy Wolfi“…
      – “Sportfest mit Bläser-Vorführung”
      – Tennistage mit der “Tennisfactory Auxburg“
      – Tischtennistag mit dem TSV Rehling
      – Erlebnispädagogik in der Kirche (3./4. Klassen)
      – Fahrten zu “Clip” (Erlebnispädagogik)
      – “Steinzeit-Woche”
      – “Märchen-Woche(n)”
      – Stettenhof in Mödingen (Thema Bauernhof)
      – Projekt “Na(h) und gut-…” (1. – 4. Klassen)
      – Speed4 – Teilnahme (Bewegungsförderung)
      – Arbeit mit dem Mathematik-Förderprogramm “Mathepirat”
      – Musikalische Projekte: Harfenkonzert/Philharmonisches Orchester
      (finanziell unterstützt von der Auf’m-Kolk-Stiftung und Eva-Köberle-König-Stiftung)
      – Künstlerische Projekte: Gestalten der Pausenhofwände mit der Künstlerin ConnyKakowski
      sowie der Schulhaus – Wände im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften (mit WG)
      – “Schulgarten-Projekt” gesponsert von der BayWa-Stiftung
      – “Wald-Projekt” unterstützt von Förster Rolf Banholzer mit Team
      – Fußball-AG im Rahmen des Projektes: “Sport nach1” -” in Verbindung mit dem TSV
      Rehling
      – Handball-AG im Rahmen des Projektes: “Sport nach1” -” in Verbindung mit dem TSV
      Friedberg (Trainer Mario Malovetz)
  • Einbindung der Schülerinnen und Schüler ins Gemeindeleben
    • Mitarbeit in der Gemeindebücherei
    • Einbindung in Familiengottesdienste
    • Teilnahme am Ministranten-Dienst …
  • Aktive Förderung der Lesefähigkeit und Lesefertigkeit
    • Arbeit mit dem Leseförderprogramm “ANTOLIN”
    • regelmäßige Bücherbestellungen über Gänsefüßchen, Bücherigel, …
    • regelmäßiger Besuch und Mitarbeit in der Gemeindebücherei (Bibfit!)
    • regelmäßige Teilnahme am bundesweiten Vorlesetag
    • ”Vorlesestunden” für und von unseren Schülerinnen und Schülern
    • Autorenlesungen
    • Bücherausstellungen
    • Bücherflohmärkte
    • Teilnahme am Projekt “ZiSch” (Zeitung in die Schule)
    • regelmäßige Teilnahme am überregionalen Lesewettbewerb des BLLV
    • thematische Lesewochen wie z.B. “Märchen” oder “Steinzeit” ..
    • Arbeit mit den Lese-Paten der Freiwilligenagentur Aichach
    • Arbeit mit den Lese-Hunden “Sally” und “Sina”
    • Projekt “StiK” (Studenten in Klassen) von Humanitas-Aichach.

Unser diesjähriges Jahresthema lautet:
“Mit Kopf, Herz und Hand setzen wir uns für die Umwelt ein!”

Kopf: Wir wollen:  uns informieren, wie wir unsere Umwelt schützen können.

Herz: Wir wollen:  uns an der Natur erfreuen und sie achten.

Hand: Wir wollen: uns selbst am Umweltschutz beteiligen